21 Suchergebnisse für: Erinnerungen

Erinnerungen-Kurzbefehl

Ein einfacher Tastaturbefehl zum Öffnen eines Eingabedialogs, um damit rasch einen Gedankenblitz aus dem Kopf und in die Aufgabenliste zu bekommen, ist eine große Hilfe. Viele Apps zur Aufgabenverwaltung bringen solche Tastaturbefehle schon mit. Die hauseigene Erinnerungen-App von Apple hat leider keine derartige Funktion. Aber das lässt sich mit Bordmitteln über einen Kurzbefehl recht einfach nachrüsten.

Erinnerungen kritzeln

In iPadOS 14 hat Apple einer alten Funktion neues Leben eingehaucht: der Handschrifterkennung. Im neuen Betriebssystem heißt diese Handschrifterkennung jetzt Scribble bzw. auf Deutsch Kritzeln. Besitzer eines Apple Newton aus den 1990er-Jahren werden sich noch gut daran erinnern. Denn der Newton (eigentlich Message Pad, weil Newton hieß damals das Betriebssystem dieses Geräts) konnte das schon recht gut. Am iPad ist diese Funktion nun seit Version 14 von iPadOS wieder mit an Bord. In der Notizen-App kann man Scribble recht vielfältig nutzen. Zum einen werden von Hand gezeichnete Formen wie Kreise, Dreiecke und Rechtecke in geometrisch einwandfreie Figuren umgerechnet. Zum anderen kann man handschriftliche Notizen über den neuen Kontext-Menübefehl „Als Text kopieren“ in maschinenlesbaren Text umwandeln.An anderen Stellen wartet die Scribble-Funktion ebenfalls auf handschriftliche Eingaben mit dem Apple Pencil. Zum Beispiel in Suchfeldern und im Adressfeld von Safari zur Eingabe von Suchbegriffen oder Webadressen. Apple stellt diese Funktion auch Entwicklern zur Integration in deren Apps zur Verfügung. Deshalb tummeln sich derzeit viele Apps im App-Store, die diese Funktion bereits implementiert haben. Aber auch Apples hauseigene Apps …

Neue Funktionen für Erinnerungen

Apple hat die neuesten Versionen der Betriebssysteme für iPhone und iPad vor knapp einer Woche veröffentlicht. Die Liste der neuen Funktionen für das iPad ist zwar diesmal in Summe recht überschaubar, dennoch sind bei iPadOS 14 ein paar Verbesserungen in der Erinnerungen-App mit an Bord. Angenehmere Eingabe Was sofort auffällt, ist das neue gestaltete Informationsfenster mit den Details zu einer Aufgabe, das deutlich aufgeräumter und übersichtlicher wirkt. Das macht die Eingaben beim Anlegen einer neuen Aufgabe in der neuen Version um einiges angenehmer. Auch die Auswahl eines Fälligkeitsdatums wurde vereinfacht. Anstelle der aus alten iOS-Versionen stammenden, umständlichen und schon recht angestaubten Rollen bewerkstelligt man das nun mit einem Klick in einer übersichtlichen Kalenderauswahl. Die Auswahl der Uhrzeit ist allerdings noch gewöhnungsbedürftig. Apple hat diese Designelemente übrigens auch an allen anderen Stellen in iPadOS 14 eingebaut. Mehr Intelligenz In Mail erkennt die Erinnerungen-App nun mögliche Aufgaben und macht dazu Vorschläge anhand vorheriger Aufgaben, die man aus Mail angelegt hat. Zudem werden auch Vorschläge zur Orten und Terminen unterbreitet. Am iPhone ist es mit iOS 14 möglich, eine …

Erinnerungen an Things

Apple hat mit iOS, iPadOS 13 und macOS Catalina die hauseigene Erinnerungen-App mal so richtig aufgebohrt. Das Ergebnis ist eine durchaus respektable Aufgabenliste. So wie alle Apps aus dem Hause Apple, ist auch Erinnerungen auf das Wesentliche reduziert, was charmant und einschränkend zugleich ist. In den letzten Wochen habe ich die App unter iOS, iPadOS 13 und macOS Catalina getestet. Immer wieder kamen mir dabei sprichwörtlich Erinnerungen an Things. Denn so richtig überzeugen konnte die App dann doch noch nicht.

Das Dilemma mit Things

Things ist eine wunderschöne und richtig gute App fürs Aufgabenmanagement. Aber Things hat leider ein Problem: wiederkehrende Routine-Aufgaben, die einen Fälligkeitstermin in der Zukunft haben, können vor diesem Datum nicht als erledigt markiert werden. Mich hat das immer schon gestört, spielt aber keine Rolle mehr, seit ich meine Aufgaben mit Apple’s Erinnerungen-App organisiere. Und die Erinnerungen-App lässt mich auch wiederkehrende Routine-Aufgaben beispielsweise vor einem Urlaub erledigen, die erst in der näheren oder ferneren Zukunft fällig wären. Aber zurück zu Things: schon im Mai 2018 hat Stephen Hackett vom MPU-Podcast auf seiner Website 512 Pixels und via Twitter die Leute bei Cultured Code, dem Hersteller von Things, darauf aufmerksam gemacht und bekam auch prompt eine Antwort auf Twitter. Das Problem sei bekannt und eine Lösung dafür bereits in der Mache. Allerdings lässt diese scheinbar banale Funktion bis heute auf sich warten. Seit 2020 ist die Funktion angeblich in einer Alpha-Version von Things integriert, kann aber nirgends getestet werden. Bis vor kurzem war das Problem als „completing repeating to-dos early“ auf der offiziellen Support-Seite von Things angeführt. …