Alle Artikel mit dem Schlagwort: Bauvertrag

Terra Incognita Aedificatoris

Bei der Vorbereitung meiner Lehrveranstaltung „Bauvertragswesen im Infrastrukturbau“ an der FH Joanneum bin ich über die alte, aber immer noch gültige und vor allem gute grafische Interpretation der Bauwirtschaft von Prof. Pfarr gestolpert. Und da diese Landkarten-Illustration wirklich so pointiert und zutreffend die gesamte Bauwirtschaft charakterisiert, möchte ich das Vergnügen beim Studieren der Karte keinesfalls vorenthalten … den Weg muss aber jeder selbst finden 😉

Terminvereinbarungen in (Bau)Verträgen

Über Baulinks.de bin ich heute auf eine Empfehlung der ARGE Baurecht gestossen, in der dem Leser geraten wird, Fertigstellungstermine für ein (Bau)Projekt am besten vertraglich zu vereinbaren. Bei meinen bisherigen Projekten habe ich noch keinen Bau- oder Planervertrag gesehen, bei dem das nicht der Fall gewesen wäre. Zumindest gab es als Vertragsbestandteil immer einen Terminplan, aus dem Beginn und Ende der vertraglich vereinbarten Leistungen klar ablesbar waren. Aber es gibt offensichtlich auch Projekte

9. Grazer BBW-Symposium – eine Retrospektive

Es war ein frischer Frühlingsmorgen an diesem 15. April 2011 in Graz. Und genauso erfrischend und launig war die von Prof. Heck vorgetragene Eröffnung des 9. Grazer Baubetriebs- und Bauwirtschaftssymposium an der TU Graz. Es ging an diesem Freitag um Bauablaufstörungen, deren baubetriebliche, bauwirtschaftliche und rechtliche Aspekte. Dass dieses Thema in der Baubranche auf reges Interesse stößt war deutlich zu sehen, denn gut 260 Zuhörerinnen und Zuhörer waren der Einladung des Instituts für Baubetrieb + Bauwirtschaft, Projektentwicklung + Projektmanagement der TU Graz gefolgt. 

Skylink: Der Generalunternehmerschwindel

Im heutigen Ö1 Morgenjournal (I) gab es einen kurzen Bericht über die geplante Vergabe der restlichen Bauleistungen beim Projekt Skylink (Flughafen Wien) an einen Generalunternehmer. In dem Bericht wurde bemerkenswerter Weise diese beabsichtigte Generalunternehmervergabe als ideale Lösung zur Vorbeugung gegen weiteren Kostenerhöhungen bezeichnet, mit der Begründung, dass das Kosten- resp. Preisrisiko zur Gänze auf den Generalunternehmer (kurz: GU) abgewälzt werden kann. Weiters wurde berichtet, dass Experten die bisherige Einzelvergabe der bauausführenden Leistungen als Ursache für die Kostenexplosion identifizieren konnten.