EDV & IT
Schreibe einen Kommentar

Datensicherung am iPad

Datenverlust ist ein Schreckgespenst, dem man lieber nicht begegnen möchte. Für den Verlust von Daten gibt es viele verschiedene Ursachen. Aber nur eine Methode, um im Falle des Falles wieder rasch einsatzfähig sein zu können: die regelmäßige Datensicherung.

Während es am Mac oder am PC vielfältige Möglichkeiten zur routinemäßigen und vor allem regelmäßigen Datensicherung gibt, sind die Möglichkeiten am iPad eher sehr überschaubar. Natürlich kann man Dateien manuell kopieren, aber eine Software wie beispielsweise TimeMachine oder Carbon Copy Cloner sucht man für iPadOS leider vergeblich.
Auch das Speichern der Dateien in Clouddiensten wie iCloud-Drive, Dropbox oder OneDrive ist für die Datensicherung eigentlich keine Lösung.

Auf der Support-Seite von Apple werden für ein Backup eines iPads zwei Möglichkeiten vorgeschlagen: zum einen das iCloud-Backup, das automatisch erstellt werden kann und zum anderen das Backup auf einem Computer. Wesentlicher Unterschied zwischen den beiden Möglichkeiten ist neben dem verfügbaren Speicherplatz die Verschlüsselung des Backups. Letztere ist nämlich nur bei einem Backup auf dem Computer möglich.
Beiden Arten von Backups ist gemeinsam, dass Dateien und Daten die man im iCloud Drive, der Dropbox oder im One Drive speichert, nicht ins Backup inkludiert werden. Genaueres dazu kann man auf den zugehörigen Support-Seiten von Apple nachlesen.
Eine dieser beiden Backup-Möglichkeiten sollte man jedenfalls auf dem iPad aktivierten, aber sie sind bestenfalls eine zusätzliche Ergänzung zu einer datenorientierten Strategie.

So eine datenorientierte Backup-Strategie muss sowohl die lokal am iPad sowie auch die in einem Clouddienst gespeicherten Dateien umfassen. Bei meinen Recherchen habe ich dafür keine geeignete App im App-Store gefunden. Also habe ich mich mit meinen bescheidenen Programmierkenntnissen ans Werk gemacht und einen Kurzbefehl in der gleichnamigen App zusammengebastelt.

Mit diesem Kurzbefehl „Ausgewählte Dateien sichern“ kann man eine oder mehrere Dateien auswählen, die man sichern möchte und der Kurzbefehl fasst diese Dateien dann in einem ZIP-Archiv zusammen, das in einem vorher auszuwählenden Ordner gespeichert wird. Die ZIP-Datei wird nach dem gerade aktuellen Systemdatum benannt. Damit hat man nach mehreren Datensicherungen auch gleich einen Überblick, wann die jeweilige Sicherung erstellt wurde. Anschließend werden die Kopien der ausgewählten Dateien auf Wunsch gelöscht. Die erstellte ZIP-Datei kann danach auf eine externe Festplatte oder einen anderen Cloud-Dienst (z.B. Dropbox) verschoben werden. Zur Datensicherung lässt sich der Kurzbefehl über ein Widget oder eine Homescreen-Verknüpfung bequem aufrufen.

Natürlich ist der Kurzbefehl noch ausbaufähig. Optimal wäre es, wenn der Kurzbefehl selbständig nach den zuletzt geänderten bzw. bearbeiteten Dateien sucht und diese dann in die ZIP-Datei zur Datensicherung kopiert. Das ist mit den von Apple zur Verfügung gestellten Bordmitteln bis jetzt allerdings noch nicht gelungen. Vielleicht klappt das ja in Zukunft mit einem JavaScript in der App Scriptable.
Über eine Automatisierung des Kurzbefehls kann dann beispielsweise die Datensicherung zu einer bestimmten Tageszeit oder bei einem bestimmten Systemereignis (z.B. anschließen eines externen Bildschirms, an dem eine externe SSD angeschlossen ist) automatisch ausgeführt werden.

Die aktuelle Version 1.0 des Kurzbefehls „Ausgewählte Dateien sichern“ kann hier heruntergeladen und auch gerne weiter entwickelt werden. Über Rückmeldungen zu Euren Erfahrungen mit der Datensicherung am iPad generell, dem Kurzbefehl und allfällige Anpassungen oder Weiterentwicklungen freue ich mich in den Kommentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.