Autor: Thomas Mathoi

Gedanken zur WWDC-Keynote 2020

Ganz anders war die WWDC-Keynote in diesem Jahr. Rein virtuell und mit ziemlich viel Inhalt in den knapp zwei Stunden. Einiges davon ist im Vorfeld schon geleakt worden und durch die facheinschlägigen Medien gegeistert. Aber es gab durchaus Überraschungen. Meine Wünsche für iPadOS 14 bleiben auch weiterhin Wünsche. Echtes Multitasking wie bei macOS bleibt dem iPad auch weiterhin verwehrt. Das ist besonders doof, wenn man mit dem iPad vernünftige Videokonferenzen machen will. Intelligente Ordner, besser bekannt als Smart Folders und Smart Lists wird es ebensowenig geben. Lediglich eine recht kryptische Meldung dazu kann man auf der offiziellen Apple-Website zu den Neuerungen in iPadOS 14 ziemlich weit unten im Abschnitt „Reminders“ nachlesen: Organize smart lists Customize the Reminders app your own way by rearranging smart lists or hiding them. Nachdem auch in der aktuellen Version von iPadOS in der Erinnerungen-App bereits vier smarte Listen existieren (Heute, Planmäßig, Alle und Markiert), lese ich aus der obigen Mitteilung, dass man die jetzt anders anordnen oder verstecken kann. Keine Rede davon, dass man auch selber solche smarten Listen anlegen …

Links vom Wochenende 26/2020

Ausgabe #12 // Woche 26/2020 // 22.06.2020 Das Internet war auch in den vergangenen Tagen wieder eine unerschöpfliche Quelle an Informationen. Die besten Fundstücke von meinen Streifzügen durch das Netz (nicht bloß) rund um’s Planen und Bauen verlinke ich hier: Meilenstein beim Koralmtunnel: mit dem Durchschlag in der Nord-Röhre des 33 km langen Eisenbahntunnels ist am 17. Juni 2020 ein großer Meilenstein bei diesem Mega-Projekt erreicht worden. Die ÖBB hat das Ereignis ausführlich auf Video dokumentiert: Auf der Projekt-Website der ÖBB gibt es noch einige weiterführende Informationen und auch Links zu diversen Webcams auf den Baustellen. // Mega-Projekte, Tunnelbau „Verkehr und Logistik müssen europäisch gedacht werden“, Deutschlands Verkehrsminister Andreas Scheuer. Jedenfalls soll Bahnfahren in Europa durch ein Bahn-Netz von Langstreckenverbindungen noch attraktiver gemacht werden. Mit einem „Trans Europa Express“ zwischen Großstädten soll während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft dieses Vorhaben auf Schiene gebracht werden. // Bahnverkehr, Europa Windenergie ist ein Zukunftsthema. Ebenso der 3D-Druck. Aber gleich ganze Türme für eine Windkraftanlage aus dem 3D-Drucker zu produzieren, das ist ein in der Tat spannendes Vorhaben! General Electric will …

Links vom Wochenende 24/2020

Ausgabe #11 // Woche 24/2020 // 08.06.2020 Das Internet war auch in den vergangenen Tagen wieder eine unerschöpfliche Quelle an Informationen. Die besten Fundstücke von meinen Streifzügen durch das Netz (nicht bloß) rund um’s Planen und Bauen verlinke ich hier: Ein echtes Megaprojekt ist der Costal Highway in Norwegen von Kristiansand nach Trondheim. Unter andrem sollen mit schwimmenden Tunnelstrecken Fjorde unter Wasser durchquert werden. // Großprojekte Am 30. Mai 2020 ist die erste Raumkapsel mit zwei Astronauten eines privaten Unternehmens auf einer Trägerrakete von ebendiesem Unternehmen im Auftrag der NASA ins All gestartet und hat tags darauf erfolgreich an der ISS angedockt. Neben einer gewaltigen ingenieurtechnischen Leistung war das aus US-amerikanischer Sicht auch durchaus ein historisches Ereignis, wie der offizielle Bericht der NASA zusammenfassend beschreibt: NASA Astronauts Launch from America in Historic Test Flight of SpaceX Crew Dragon // Raumfahrt Zur Kostenermittlung in frühen Projektphasen, wie dem Vorentwurf oder dem Entwurf gibt es verschiedene Methoden. Wie dieser Prozess unterstützt durch BIM vor allem bei der Untersuchung verschiedener Varianten und deren Auswirkungen auf die voraussichtlichen Kosten effizienter und …

Drei Wünsche für iPadOS 14

In gut zwei Wochen ist WWDC. Neben der mittlerweile traditionellen iPhone-Keynote im September ist die WWDC das wichtigste Apple-Ereignis des Jahres. Heuer findet die WWDC allerdings etwas später statt, als in den Jahren zuvor. Und anders, nämlich als reine online-Konferenz. Aber egal in welchem Format die WWDC stattfindet, die Erwartungen sind – wie jedes Jahr – hoch. Und so kurz davor mehren sich die Gerüchte und angebliche Leaks aus Quellcodes. Höchste Zeit also, auch die eigenen Erwartungen an die nächste Version des Betriebssystems für das iPad etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Und da gibt es einiges, was vor allem für den professionellen Einsatz noch nachgebessert und nachgereicht werden muss! Hätte ich drei Wünsche frei, dann lägen mir die nachfolgend angeführten Funktionen für iPadOS 14 besonders am Herzen: Intelligente Ordner (smart folders) Am Mac gibt‘s die intelligenten Ordner schon seit Mac OS X 10.4 Tiger, also seit 2005. Und bisher haben sie den Weg auf‘s iPad noch nicht gefunden. Was sehr schade ist, denn gerade in Mail sind sie eine tolle Möglichkeit, um mit …

Hyper-Scheduling

Hyper stammt aus dem Altgriechischen und steht für „über, oberhalb“ in Wortzusammensetzungen. Scheduling ist das englische Wort für Termin- bzw. Zeitplanung. Hyper-Scheduling bedeutet also soviel wie eine sehr intensive Über-Zeitplanung. Bei dieser Art der Planung werden alle Aufgaben und Termine in einen (oder mehrere digitale) Kalender eingetragen. Voraussetzung dafür ist genaues timeblocking, also das Blockieren von Zeitfenstern bzw. das Einteilen der täglich verfügbaren (Arbeits)Zeit in mehrere verschiedene Blöcke. Aber macht es Sinn, alle Aufgaben und Termine im Kalender einzutragen? Bei meiner Arbeit mit verschiedenen Projektleitern und auch Kollegen aus dem Lehrkörper an der FH, sowie Studierenden habe ich unterschiedliche Ausprägungen von Hyper-Scheduling gesehen und beobachten können. Die extremsten Ausprägungen von Hyper-Scheduling sahen dabei ungefähr so aus: Jeder Termin wird in zwei Farben (beruflich und privat, z.B. grün und blau) im Kalender eingetragen. Soweit so gut. Jede Aufgabe wird exakt in ihrer geschätzten Dauer in einer weiteren Farbe (z.B. orange) ebenfalls wie ein Termin im Kalender eingetragen. Weiße Flecken im Kalender führen bei den betroffenen Anwendern zu Unbehagen und sollen daher vermieden werden. Es entsteht also …