Alle Artikel mit dem Schlagwort: iPhone

App-Tipp: Freeform

Freeform bedeutet wörtlich übersetzt Freiform. Eine Freiform ist in der geometrischen Modellierung eine Kurve oder Fläche, die mit einer polynomialen Funktion beschrieben wird. Man kann mit etwas Phantasie im App-Logo von Freeform – dem jüngsten Zuwachs in der hauseigenen Softwaresammlung von Apple – eine solche Freiform-Kurve erkennen, doch die App eignet sich besser für weniger mathematisch-geometrische Visualisierungen. Zum Beispiel hat sich Freeform als digitales Whiteboard in einer meiner Vorlesungen schon ganz gut geschlagen …

Ein Kurzbefehl für neue Ideen

Neue Ideen kommen oft unterwegs, zum Beispiel auf der morgendlichen Hunderunde im Wald oder beim Autofahren. Diese Ideen dann festzuhalten, ermöglicht ein mitgeführtes iPhone. Damit man dabei jedoch nicht entgegen gesetzlichen Regelungen während dem Autofahren am iPhone tippen oder die Hundeleine unter den Arm geklemmt das iPhone bei Wind und Wetter erst aus der Jacke fummeln muss, kann man das ganz elegant mit einem Kurzbefehl erledigen, der die eingebaute Diktierfunktion und eine Notizen-App zum Aufzeichnen des Geistesblitzes nutzt.

Produktive Highlights in iOS 16

Seit Montag kann das neue Betriebssystem für iPhones von Apple heruntergeladen und installiert werden. Bereits über den Sommer sind sehr viele neue Funktionen aus den Beta-Versionen bekannt geworden, auch wenn sie nicht schon vorher an der WWDC vorgestellt wurden. Natürlich sind die neuen Einstellungs- und Gestaltungsmöglichkeiten für den Sperr-Bildschirm eine der zentralen neuen Funktionen von iOS 16. Aber es gibt auch viele Kleinigkeiten, die im Alltagsgebrauch den produktiven Umgang mit dem iPhone deutlich erleichtern.

App-Tipp: MusicBox

„Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum“, schrieb Friedrich Nietzsche Ende des 19. Jahrhunderts in der „Götzen-Dämmerung“. Und damit man diesem Irrtum nicht unterliegt, oder sogar vergisst, in welche Musikstücke man noch reinhören wollte, ist nun eine neue App behilflich. Die Rede ist von MusicBox. Die App wurde von Marcos Tanaka entwickelt, der auch für die von mir ebenfalls regelmäßig genutzte App MusicHarbor verantwortlich zeichnet. Auf den Punkt gebracht ist MusicBox eine Read-Later-App für Musik – also eigentlich eine Listen-Later App. Musikstücke und Alben, die man in Apple Music oder Spotify entdeckt und für den späteren Hörgenuss vormerken möchte, können in MusicBox gespeichert werden. Die noch recht junge App habe ich seit ein paar Tagen im Einsatz und bin begeistert. Sie macht sowohl unter iOS, als auch unter macOS eine gute Figur.

Was der LiDAR-Scanner auf Baustellen bringen könnte

Mit der jüngsten Generation des iPad Pro hat Apple einen neuen Scanner im Kamera-Modul verbaut: der so genannte LiDAR-Scanner ermöglicht eine bessere Tiefenerfassungsfunktion. LiDAR ist eine Abkürzung und bedeutet light detection and ranging. Technisch gesehen ist der LiDAR-Scanner ein Laserscanner, der mit einer dem Radar verwandten Methode optisch Abstände und Geschwindigkeiten messen kann. Anstelle der Radiowellen beim Radar werden allerdings Laserstrahlen bzw. -impulse verwendet. Über das zurückgestreute Licht und die Lichtlaufzeit der Signale wird die Entfernung zum Ort der Streuung berechnet. Apple gibt zu diesem LiDAR-Scanner an, dass dieser den Abstand zu Objekten in der Umgebung in einer Entfernung von bis zu fünf Metern misst, sowohl in Innenräumen als auch im Freien funktioniert und auf der Photonenebene mit Geschwindigkeiten im Nanosekunden-Bereich arbeitet. Es kann davon ausgegangen werden, dass dieser LiDAR-Scanner dann auch im neuen iPhone 12 eingebaut sein wird, das voraussichtlich im Herbst erscheint. Nun sind Laserentfernungsmesser im Bau- und Vermessungswesen bereits verbreitet im Einsatz. Diese arbeiten bei der Entfernungsmessung auch nach dem LiDAR-Prinzip. Dafür ist aber der im aktuellen iPad Pro verbaute LiDAR-Scanner zu wenig leistungsfähig, …